Archiv der Kategorie: Eigentumswohnungen

Preise für Neubauwohnungen in Hamburg steigen um 6,7 Prozent

Mit der Preisentwicklung für Neubau-Immobilien in Hamburg und im Umland beschäftigt sich auch die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein in ihrem „Immobilienmarktatlas“. Immobilien- und Finanzexperten untersuchen, wie sich die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser im Jahresvergleich entwickeln. Während ältere Objekte im vergangenen Jahr sogar günstiger veräußert werden konnten als in 2012, mussten Käufer von Neubauwohnungen und neuen Häusern um einiges tiefer in die Tasche greifen als noch ca. 12 Monate zuvor.

Neubauprojekt: Alt-Rahlstedt

Neubauprojekt: Alt-Rahlstedt

Neubau-Häuser sind um ca. 2,9 Prozent günstiger als im Vorjahr

Anders bei Neubau-Häusern in Hamburg: hier sind die Quadratmeterpreise im Jahresvergleich um ca. 2,9 Prozent gefallen. Davon können Interessenten an Eigentumswohnungen derzeit leider nur träumen.

Bedarf an Neubauwohnungen wird nicht gedeckt

Für eine hochwertige Neubau-Eigentumswohnung in mittlerer Wohnlage stiegen die Kaufpreise in 2013 um ca. 6,7 Prozent. Eine weniger günstige Entwicklung, wenn man bedenkt, dass in der Hansestadt in diesem Jahr einige tausend Wohnungen fehlen und der Bedarf an Neubau-Immobilien nicht gedeckt werden kann.

Makler und Bauträger gehen davon aus, dass sich die Preise für Wohnungen auf hohem Niveau einpendeln werden. Und es gibt nach wie vor genügend potenzielle Käufer.

Hamburgs teuerste Wohngebiete

Zu den teuersten Wohngebieten mit Quadratmeterpreisen ab ca. 4.000 Euro gehören Eimsbüttel, Altona, Winterhude, Ottensen und Blankenese. Günstiger kommt weg, wer sich für eine Neubauwohnung in Wohldorf-Ohlstedt, Schnelsen oder Bramsfeld entscheidet. Hier kostet der Quadratmeter zwischen ca. 2.500 und ca. 3.000 Euro.

Die teuersten Einfamilien- und Doppelhäuser (über 4.000 Euro/m²) sind etwa in Eppendorf, Blankenese und Lokstedt zu finden, während in Neuenfelde und Hausbruch die eigenen vier Wände mit Preisen zwischen ca. 1.750 Euro/m² und ca. 2.000 Euro/m² um einiges günstiger zu haben sind.

Das auf unserem Foto dargestellte Bauvorhaben „Alt-Rahlstedt“ in Rahlstedt befindet sich im Preisniveau zwischen ca. 3.000 und ca. 4.000 Euro/ m². Lesen Sie mehr dazu.

Aktuelle Neubauprojekte und Bauvorhaben im Großraum Hamburg finden Sie auf dem neubau kompass.

Der OxPark: Hamburgs neues Wohngebiet

Im Norden von Hamburg, im Stadtteil Langenhorn, entsteht seit über einem Jahr auf einem südlichen Teilgelände des Krankenhauses Ochsenzoll ein neues Wohnquartier: der OxPark. Ohne Frage: dies ist seit langem eines der größten Wohnungsbauprojekte der Hansestadt.

Das Bebauungskonzept sieht vor, dass historische Krankenhausgebäude erhalten bleiben und um Neubau-Immobilien ergänzt werden. Architekten und Stadtplaner stehen vor der Herausforderung, durch das Miteinander von historischen Häusern und Neubauprojekten ein in sich stimmiges Wohnviertel zu etablieren. Ein Kennzeichen des Wohnquartiers soll der historische Wasserturm (Foto) bleiben.

Der historische Wasserturm - ein Wahrzeichen auf dem Gelände des OxPark. Foto: Patrizia AG

Der historische Wasserturm – ein Wahrzeichen auf dem Gelände des OxPark. Foto: Patrizia AG

Ein Großteil des Geländes – neben den Gebäuden zählen dazu auch die Grünanlagen – ist denkmalgeschützt. Eins ist bereits klar: Grünflächen spielen in dem Gebiet künftig eine große Rolle. Niemand dürfte dem Oxpark später vorwerfen, er sei „steril“ und „kalt“ – wie es zum Beispiel bei dem ehrgeizigen Stadtteilprojekt „Riedberg“ in Frankfurt zunächst hieß.

Mit der Gestaltung dieses Wohnquartiers beauftragt wurden die „greenbox landschaftsarchitekten“ mit Sitz in Düsseldorf. Erfolgserlebnisse konnte das Team um Hubertus Schäfer & Rudolf Tuczek bereits einige feiern: unter anderem ihre Entwürfe für das Stadtquartier „Baumkirchen Mitte“ und die Messe München sorgten in der Architekturwelt für Aufsehen.

Ein Riesengelände – aufgeteilt in völlig unterschiedliche Quartiere

Zurück zum OxPark: hier setzt man auf eine kleinteilige Gestaltung innerhalb der Aufteilung in drei sehr unterschiedliche Quartiersbereiche. Im Inneren der Ringallee konzentriert sich das Quartier 5: hier gruppieren sich Neubau-Häuser inmitten einer parkähnlichen Anlage. Mit weniger Grünflächen muss Quartier 3a auskommen, dieses Viertel zeigt sich wesentlich urbaner als die übrigen Flächen und ist im Gegensatz zu Quartier 3b weiter von den historischen Bestandsgebäuden entfernt. Das dritte größere Quartier 3b erstreckt sich im Gebiet der historischen Gebäude und vermittelt eine ruhige Atmosphäre.

870 Wohneinheiten in Neubauten und denkmalgeschützten Bestandsimmobilien

Der OxPark bietet nach seiner Fertigstellung über 870 Wohneinheiten zum Kauf und zur Miete. Eigentumswohnungen entstehen vorwiegend im Neubaubereich. Die ersten Stadthäuser und Einfamilienhäuser sind bereits realisiert. Junge Familien zum Beispiel haben die Wahl zwischen Doppelhäusern, Reihenhäusern und freistehenden Häusern in moderner Architektur. Ein Teil des Grundstücks wird an Baugemeinschaften vergeben.

Einer der zahlreichen Bauträger, der auf dem Gelände Neubauprojekte realisiert, ist zum Beispiel die Interhomes AG. Sie errichtet im kleineren Quartier 6 ein eigenes Wohngebiet mit Doppel- bzw. Reihenhäusern mit jeweils 4 bis 6 Zimmern und verschiedenen Grundrissen zur Auswahl. Die Häuser im energieeffizienten KfW 70-Standard verfügen unter anderem über eine Anlage zur Wärmerückgewinnung. Wie idyllisch es im Wohnquartier ausschaut, vermittelt auch das Exposé zum Wohnbauprojekt „Unter den Linden“ der Patrizia AG.

Wohnbauprojekt "Unter den Linden" in Hamburg-Langenhorn

Wohnbauprojekt “Unter den Linden” in Hamburg-Langenhorn

Die Infrastruktur

Das Gelände ist hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Die Hamburger City erreicht man mit dem eigenen Pkw und mit dem Stadtbus am Besten über die Langenhorner Chaussee. Die nächste U-Bahn-Station ist die Haltestelle „Kiwitzmoor“. Die Fahrtzeit zum Hauptbahnhof beträgt von hier ca. 30 Minuten. Eine weitere U-Bahn-Haltestelle ist „Ochsenzoll“, wo sich auch eine Auswahl an Geschäften befindet.

Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf finden sich zum Beispiel im Einkaufszentrum „Käkenhof“. Ärzte und Dienstleister aus den unterschiedlichsten Bereichen erreichen Sie rund um den „Langenhorner Markt“ mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Das auf unserem Foto dargestellte Wohnprojekt „Unter den Linden“ wird von der Patrizia AG auf dem Gelände des OxParks realisiert. Lesen Sie mehr zum Bauprojekt

Informieren Sie sich über aktuelle Bauvorhaben und Neubauprojekte in Hamburg und dem Großraum Schleswig-Holstein auf dem neubau kompass.

 

Neubauprojekt: Gärtnerstraße 24

Hoheluft-West ist ein Stadtteil mit vielen Facetten und gilt nicht nur bei Studenten als beliebtes Wohnviertel.  In der Gärtnerstraße 24 entstehen im gleichnamigen Neubauprojekt Eigentumswohnungen mit 3 bis 4 Zimmern.  Das Mehrfamilienhaus – errichtet im energieeffizienten KfW 70-Standard – befindet sich ca. 1km von Grünanlagen wie dem Eppendorfer Park und dem Eimsbütteler Park sowie dem Isemarkt entfernt.

Die Eigentumswohnungen sind hochwertig ausgestattet. Jede Wohneinheit verfügt über mindestens zwei Balkone, die Maisonette-Wohnungen erhalten zusätzlich eine Dachterrasse im Staffelgeschoss.  Fenster mit 3-Scheiben-Isolierverglasung und elektrischen Rollläden lassen Kälte und Lärm Draußen. Die Böden sind versehen mit hochwertigem Parkett, darunter sorgt eine Fußbodenheizung für wohlige Wärme. Bäder, Duschen, WC und die Küche sind mit Bodenfliesen ausgelegt. Im Badbereich werden hochwertige Sanitärobjekte von Markenherstellern sowie  Handtuchheizkörper installiert.

Neubauprojekt: Gärtnerstraße 24

Neubauprojekt: Gärtnerstraße 24

Die Grundrisse sind offen gestaltet und passen sich individuellen Wohnbedürfnissen von Singles, Paaren, Familien oder auch Senioren an. Die 3-Zimmerwohnungen können zum Teil rollstuhlgerecht gebaut werden. Auch Flure, Aufzugsbereiche sowie die Stellplätze in der Tiefgarage sind großzügig angelegt und bieten Raum entsprechend den Vorgaben für barrierefreies Wohnen. Ein Fahrstuhl verbindet alle Wohnungen von der Tiefgarage bis ins 5. Obergeschoss.

Wohnen in der Gärtnerstraße in Hoheluft-West

Hamburg-Hoheluft ist ein lebendiges Quartier mit zahlreichen Grünflächen und dem beliebten Isebekkanal. Aufgrund der Nähe zur Universität zieht es viele Studenten in dieses Stadtviertel. Entsprechend haben sich Szenekneipen, Cafés und Restaurants für ein junges Publikum etabliert. Daneben finden Sie von hochwertigen Fachgeschäften über stilvolle Boutiquen und Biomärkte eine breite Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten.

Die Gärtnerstraße ist zentral gelegen  und befindet sich in fußläufiger Entfernung von Kindergärten, Schulen und dem Universitätsklinikum Eppendorf. Die Hamburger Innenstadt erreichen Sie in ca. 20min mit Bus oder U-Bahn (U3).  Mit dem eigenen PKW gelangen Sie in kurzer Zeit zur A1 und A7 und zum Flughafen in Fuhlsbüttel.

Die wichtigsten Eckdaten:

  • Name des Projektes: „Gärtnerstraße 24”
  • Neubau von 10 Eigentumswohnungen
  • Bezugsfertig: vsl. Herbst 2015
  • Vermarkter: Grossmann & Berger
  • Lage: Großraum Hamburg (Bewertung: 4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Stadt Hamburg (5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Hoheluft-West (4 Sterne von 5 möglichen)
  • Preis-Beispiel: ETW Etage, 3 Zimmer, Wohnfläche ca. 96m², Preis EUR 418.000
  • Zzgl. Stellplatz in der Tiefgarage für 19.900 EUR
  • Für dieses Objekt fällt eine Courtage von 5 Prozent inkl. MwSt. an.

Weitere Infos / Exposé anfordern

Lesen Sie mehr zu Neubau-Immobilien im Großraum Hamburg auf dem neubau kompass.

 

Stadtteilportrait: Eimsbüttel

Auf unserem virtuellen Stadtspaziergang durch Hamburg stellen wir heute Eimsbüttel vor, den am zweitdichtesten besiedelten Stadtteil Hamburgs. Nicht zuletzt aufgrund der innenstadtnahen Lage ist Eimsbüttel eine populäre Wohngegend. Hier leben aktuell ca. 54.000 Menschen auf einer Fläche von ca. 3,2 Quadratkilometern.

Angrenzend an Altona, Harvestehude, Rotherbaum, Hoheluft-West und Hamburg-Mitte bietet Eimsbüttel auch im nahen Umfeld faszinierende kulturelle und gastronomische Möglichkeiten.

Das auf unserem Foto dargestellte Neubauvorhaben „Privatweg“ befindet sich in Eimsbüttel. Angeboten werden 68 Eigentumswohnungen. Lesen Sie mehr.

Das auf unserem Foto dargestellte Neubauvorhaben „Privatweg“ befindet sich in Eimsbüttel. Angeboten werden 68 Eigentumswohnungen. Lesen Sie mehr.

Unter dem Namen „Eymersbutterle“ wurde das Quartier im 13. Jahrhundert erstmals genannt. Im 17. Jahrhundert zogen zahlreiche vermögende Hamburger nach Eimsbüttel, was den damaligen Architekturstil beeinflusste.

Hipper Medien- und Kreativstandort

Heute leben bevorzugt junge Menschen in Eimsbüttel. Sie schätzen das urbane Flair, zum Beispiel die originellen Einkaufsmöglichkeiten, die Cafés, Kneipen und die kulturelle Vielfalt. Nicht wenige Kreative zieht es nach Eimsbüttel, das unter anderem Rapmusiker wie Samy Deluxe hervorgebracht hat. Auch im Designbereich und in der Kunstbranche bietet das Viertel interessante Galerien und Ateliers. Nicht zuletzt haben sich zahlreiche Medienunternehmen in Eimsbüttel etabliert.

Wohnen in Eimsbüttel

Zentrale Einkaufs- und Hauptverkehrsstraße in Eimsbüttel ist die Osterstraße. Diese soll für ca. 7 Millionen Euro zu einer Flaniermeile umgestaltet werden.

Familien finden im Quartier ein umfangreiches Angebot an Schulen, Kindergärten und Betreuungsmöglichkeiten. Über die U-Bahn-Haltestelle „Osterstraße“ ist die Hamburger Innenstadt in wenigen Minuten erreicht.

Lesen Sie mehr zu aktuellen Neubauprojekten in Hamburg auf dem neubau kompass.

Das auf unserem Foto dargestellte Neubauvorhaben „Privatweg“ befindet sich in Eimsbüttel. Angeboten werden 68 Eigentumswohnungen. Lesen Sie mehr.

Neubauprojekt in Hamburg-Winterhude: Johann und Louise

Kultur und eine vielfältige Gastronomie, erholsame Grünflächen und natürlich die Alster: Winterhude zählt zu den gefragten Stadtteilen der Hansestadt. Hier entsteht in der Maria-Louisen-Straße unser heute vorgestelltes Neubauvorhaben „Johann und Louise“. Der Name für dieses Wohnprojekt lehnt sich zum einen an das nahe gelegene humanistische Gymnasium „Johanneum“ an, zum anderen an den Straßennamen „Maria-Louise“.

Neubauprojekt in Hamburg: Johann und Louise

Neubauprojekt in Hamburg: Johann und Louise

Die Architektur verbindet Tradition und Moderne: norddeutsch anmutende Fassaden werden um moderne Balkone und innovative Penthouses ergänzt. Die insgesamt 24 Neubauwohnungen mit 2 bis 5 Zimmern auf Wohnflächen von ca. 57m² bis ca. 158m² verteilen sich auf zwei Gebäude.

Hochwertige Innenausstattung für gehobene Ansprüche

Die Ansprüche an eine moderne und hochwertige Architektur setzen sich auch in der Innenraumgestaltung fort. Jede Wohneinheit erhält eine attraktive Einbauküche, einen Balkon oder eine Terrasse bzw. eine Dachterrasse in den luftigen Penthäusern. Zu einem großzügigen Raumgefühl tragen die bodentiefen Fenster bei, welche viel Licht in die Räume lassen.

Weitere Ausstattungselemente sind Fußbodenheizung unter einem Parkettboden, geschmackvolle Badkeramiken und offene Grundrisse. Eine energieeffiziente Heiztechnik sorgt für ein gutes Raumklima. Mit einem Aufzug gelangen Sie bequem in alle Etagen von der Tiefgarage bis zum Dachgeschoss.

Der Standort in Winterhude

Neben dem bereits erwähnten Gymnasium, finden Sie im weiteren Umkreis dieses Neubauprojektes Kindergärten, Ärzte, weitere Schulen, Restaurants, Cafés und kulturelle Einrichtungen. In Winterhude haben sich zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf ebenso angesiedelt wie geschmackvolle Boutiquen und Fachgeschäfte. Außerdem erreichen Sie in Kürze Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, Sportanlagen und Grünflächen.

Die wichtigsten Eckdaten:

  • Name des Projektes: „Johann und Louise”
  • Neubau von 24 Eigentumswohnungen
  • Bezugsfertig: vsl. Herbst 2015
  • Vermarkter: Dr. Johannes Wentzel Dr. Nfl
  • Lage: Großraum Hamburg (Bewertung: 4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Stadt Hamburg (5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Winterhude (4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Preis-Beispiel: ETW Etage, 3 Zimmer, Wohnfläche ca. 87m², Preis EUR492.000 (=EUR 5.679 pro m²)
  • Zzgl. Stellplatz in der Tiefgarage für 28.500 EUR
  • Für dieses Objekt fällt eine Courtage von 4,76 Prozent inkl. MwSt. an

Weitere Infos / Exposé anfordern

Lesen Sie mehr zu Neubau-Immobilien im Großraum Hamburg auf dem neubau kompass.

 

Neubauprojekt: Alsterdorfer Straße 239

Neubauprojekt: Alsterdorfer-239

Neubauprojekt: Alsterdorfer-239

 

In Hamburg-Alsterdorf vermarktet Grossmann & Berger im Neubauprojekt „Alsterdorfer Straße 239″ Eigentumswohnungen mit 2 bis 5 Zimmern. Die Wohnungen entstehen in einem modernen Neubau im energieeffizienten KfW 70-Standard. Lichte Raumhöhen von ca. 2,60 Metern bzw. 2,70 Metern im Staffelgeschoss vermitteln ein angenehmes Raumgefühl.

Alle Wohneinheiten werden auf modernen und großzügigen Grundrissen realisiert. Sie erhalten einen Balkon mit Bangkirai-Belag bzw. eine Terrasse mit Gartenanteil und Sicherheitstüren im Eingangsbereich. Entsprechend dem Energieeffizienz-Standard ist der Neubau mit 3-fach verglasten Holzfenstern versehen, welche für eine gute Wärmedämmung sorgen.

Die Wohnräume erhalten Parkettböden, temperiert von einer Fußbodenheizung. In den Bädern kommen Sanitärobjekte der Markenhersteller Grohe und Duravit Starck 3 sowie zusätzliche Handtuchwärmetrockner zur Anwendung.

Ein Aufzug im Haus verbindet alle Etagen miteinander. Gegen einen Aufpreis sind Stellplätze in der Tiefgarage verfügbar.

Wohnen in Alsterdorf

Wer in Alsterdorf lebt, profitiert von zahlreichen Erholungsmöglichkeiten, zum Beispiel dem Alsterwanderweg mit Jogging- und Radwegen.

Hier leben auf einer Fläche von ca. 3,1 Quadratkilometern rund 13.000 Menschen. Angrenzende Stadtteile sind Winterhude, Barmbek-Nord und Ohlsdorf sowie Groß-Borstel.

In diesem Stadtteil wurde Filmgeschichte geschrieben: im Zeitraum zwischen 1920 bis 1930 haben sich an der Alsterkrugchaussee die Vera Filmwerke etabliert. Gedreht wurden in dieser Zeit zahlreiche Spielfilme.

In der unmittelbaren Umgebung des Standortes erreichen Sie Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, Kindergärten und ein vielfältiges gastronomisches Angebot. Über U-Bahnlinien und Busse ist das Quartier gut an die City (15 Minuten) sowie den Hamburger Flughafen angebunden.

Die wichtigsten Eckdaten:

  • Name des Projektes: „Alsterdorfer Straße 239”
  • Neubau von Eigentumswohnungen
  • Bezugsfertig: vsl. Sommer 2015
  • Vermarkter: Grossmann & Berger
  • Lage: Großraum Hamburg (Bewertung: 4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Stadt Hamburg (5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Alsterdorf  (4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Preis-Beispiel: ETW Erdgeschoss 2 Zimmer, Wohnfläche ca. 55m², Preis EUR 241.000 (=EUR 4.353 pro m²)
  • Zzgl. EUR 22.500 für einen Stellplatz in der Tiefgarage

Weitere Infos / Exposé anfordern

Mehr Neubau-Immobilien und Bauträgerobjekte finden Sie auf dem neubau kompass.

 

 

Neubauprojekt: Nydamer Weg

In moderner Architektur in der Farbkombination Türkis und Weiß entstehen in Hamburg-Rahlstedt 10 Neubauwohnungen mit 3 bis 4 Zimmern auf Wohnflächen zwischen ca. 93m² und ca. 133m². Das Grundstück umfasst insgesamt 1.850m² und enthält weitläufige Grünflächen.

Neubauwohnungen in Hamburg: Nydamer Weg

Neubauwohnungen in Hamburg: Nydamer Weg

Das Mehrfamilienhaus mit der markanten Fassade wird in einer verkehrsberuhigten Straße, dem Nydamer Weg, parallel zur Meiendorfer Straße, in einem Neubaugebiet realisiert.

KfW Effizienzhaus in gehobener Ausstattung

Der Neubau – dabei handelt es sich um ein energieeffizientes Haus gemäß dem KfW Standard – bietet alles, was man von einer Eigentumswohnung in gehobener Ausstattung erwarten kann. Dazu gehören eine moderne Heizungsanlage für Heizung und Warmwassererzeugung, Fußbodenheizung in allen Wohnräumen und ein Aufzug, der von der Tiefgarage bis ins Staffelgeschoss alle Einheiten miteinander verbindet.

Weitere Ausstattungsdetails sind Terrassen und Außenrollläden in Erdgeschosswohnungen, Balkone in den oberen Etagen und Kunststofffenster mit 3-fach-Isolierverglasung. In den Wohnräumen wird Parkett verlegt, im Bad und im Gäste-WC erhalten Sie moderne Wand- und Bodenfliesen. Jede Wohnung verfügt über einen Kellerabstellraum.

Die Infrastruktur in Hamburg-Rahlstedt

Rahlstedt ist ein großer Stadtteil im Bezirk Wandsbek und grenzt bereits an Schleswig-Holstein. Vom Standort des Neubauvorhabens aus – nahe der zentralen Meiendorfer Straße – gelangen Sie in wenigen Gehminuten zu Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel. Ebenfalls zentral erreichen Sie diverse Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Kitas und Schulen – davon gibt es im gesamten Stadtteil sogar insgesamt 18 der unterschiedlichsten pädagogischen Ausrichtung.

Die wichtigsten Eckdaten zum Neubauvorhaben:

  • Name des Projektes: „Nydamer Weg”
  • Neubau von 10 Eigentumswohnungen
  • Bezugsfertig: vsl. Frühjahr 2015
  • Vermarkter: Reinholz & Hermsdorf
  • Zzgl. Stellplatz in der Tiefgarage für ca. EUR 19.500
  • Zzgl. Courtage von 6,25% inkl. MwSt.
  • Lage: Großraum Hamburg (Bewertung: 4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Stadt Hamburg (5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Hamburg-Rahlstedt (4 Sterne von 5 möglichen)
  • Preis-Beispiel: ETW Etage 3 Zimmer, Wohnfläche ca. 93m², Preis EUR 326.900 (=EUR 3.515 pro m²)

Weitere Informationen / Exposé anfordern

Lesen Sie mehr zu aktuellen Bauvorhaben in Hamburg auf dem neubau kompass.

Neubauprojekt: Flerrentwiete 40

Neubauprojekt: Flerrentwiete 40

Neubauprojekt: Flerrentwiete 40

 

Im Hamburger Elbvorort Rissen entstehen im Neubauprojekt „Flerrentwiete 40“ Eigentumswohnungen mit 2 bis 5 Zimmern auf Wohnflächen zwischen ca. 52m² bis ca. 138m².

Mit klassischen Klinkerelementen und moderner Architektur setzt das Mehrfamilienhaus von Außen Akzente und fügt sich zugleich perfekt in die Umgebung ein. Das Neubau-Haus ist von zahlreichen Grünflächen umgeben: von den meisten Wohnräumen aus genießen Sie einen entspannenden Blick auf Bäume und Rasen.

Das Wohnungsspektrum reicht von Apartments mit 2 Zimmern über großzügige 5-Zimmer-Penthäuser in luftiger Höhe bis zu gemütlichen Gartenwohnungen mit eigenem Grünbereich.

Bodentiefe Fenster tragen zu lichtdurchfluteten Räumen bei, Böden aus Edelholz vermitteln in Kombination mit Fußbodenheizung eine angenehme Atmosphäre. In den Bädern erhalten Sie hochwertige und stylishe Badkeramiken mit einem edlen Touch. Ein Aufzug verbindet alle Wohnetagen miteinander. Zu jeder Wohneinheit ist gegen einen Aufpreis ein Stellplatz in der Tiefgarage verfügbar.

Der Elbvorort Rissen

Das Leben in Hamburgs Elbvororten ist ein Genuss für alle, die Natur, Ruhe und die Nähe zum Elbufer mit Rad- und Spazierwegen, beschaulichen Flecken und zahlreichen Naherholungsmöglichkeiten mögen.

Die Lebensqualität in Rissen ist hoch: der Stadtteil konnte sich seinen eigenen Charme bewahren und ist zugleich perfekt an die städtische, moderne Infrastruktur angebunden.

Die wichtigsten Eckdaten:

  • Name des Projektes: „Flerrentwiete 40”
  • Neubau von 10 Eigentumswohnungen
  • Bezugsfertig: vsl. Herbst 2015
  • Vermarkter: W. Johannes Wenzel Dr. Nfl
  • Lage: Großraum Hamburg (Bewertung: 4,5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Stadt Hamburg (5 Sterne von 5 möglichen)
  • Lage: Hamburg-Rissen (4 Sterne von 5 möglichen)
  • Preis-Beispiel: ETW Erdgeschoss 3 Zimmer, Wohnfläche ca. 84m², Preis EUR 335.000 (=EUR 3.968 pro m²)
  • Zzgl. Stellplatz in der Tiefgarage für ca. EUR 22.000

Weitere Infos / Exposé anfordern

Finden Sie weitere Neubauvorhaben in Hamburg und im Großraum Hamburg auf dem neubau kompass.

Stadtteilportrait: Hamburg Barmbek

 

Neubauprojekt in Barmbek: Beim alten Schützenhof

Neubauprojekt in Barmbek: Beim alten Schützenhof

In unserer Reihe „Stadtteilportraits“ stellen wir heute Barmbek vor – mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, einer gediegenen Gastronomie und einer insgesamt sehr guten Infrastruktur zählt die Region, welche sich in Nord- und Süd-Barmbek unterteilt, zu den beliebten Hamburger Wohnquartieren. Nicht zuletzt aufgrund der im Vergleich zu anderen Quartieren noch moderaten Quadratmeterpreise.

Barmbek ist vermutlich älter als Hamburg

Der Name Barmbek stammt von dem Bach Barnebeke, der das gleichnamige Dorf im Norden durchzog. Vorgeschichtliche Ausgrabungen legen noch Zeugnis von alten Hünengräbern ab, die allen Vermutungen nach älter sind als die ersten Zeugnisse der Hansestadt selbst. Die Verstädterung begann um die Zeit 1867, als zwischen Hamburg und Barmbek die ersten „Pferdeomnibusse“ eingesetzt wurden. Weiter ging es mit der Etablierung von elektrischen Straßenbahnen gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Das Wachstum Barmbeks ist rasant: lebten um 1842 ca. 1.200 Menschen hier, so waren es bis 1890 bereits um die 38.000 Einwohner, vorwiegend Arbeiter und Handwerker, mit der Zeit siedelten sich auch immer mehr Kaufleute an.

Im zweiten Weltkrieg wurde der Stadtteil nahezu vollständig zerstört. Seit 1951 unterteilt sich das Viertel in die zwei Bereiche Barmbek-Nord und Barmbek-Süd.

Leben in Barmbek-Süd

In Barmbek-Süd leben ca. 33.000 Menschen auf einer Fläche von ca. 3,1km². Mit dem Einkaufszentrum „Hamburger Meile“ verfügt der Stadtteil über einen magischen Anziehungspunkt für alle Shopping-Freunde in der Region. Charakteristisch für Barmbek-Süd sind die langen Straßenzüge mit Backsteinfassaden. Beliebt ist das Viertel nicht zuletzt durch die Nähe zum Stadtpark und zur Außenalster.

In Barmbek-Süd finden Sie Kitas und Kindergärten, verschiedene Schularten und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Mit Bussen, S- und U-Bahnen ist der Stadtteil sehr gut an die Innenstadt angebunden. Beliebte Einkaufsmöglichkeiten, unter anderem das „Mundsburg Center“  finden sich im Einkaufszentrum an der Hamburger Straße.

Wohnen in Barmbek-Nord

Eine beliebte Einkaufsstraße in Barmbek-Nord ist die Fuhlsbütteler Straße. Hier finden Sie neben Geschäften für den täglichen Bedarf auch kleinere Boutiquen, ergänzt um Cafés und Restaurants. Barmbek-Nord verbindet urbanes Flair und zahlreiche Grünflächen. Über öffentliche Verkehrsmittel bestehen gute Anbindungen in die Innenstadt.

Das auf dem Foto dargestellte Neubauprojekt „Beim alten Schützenhof“ befindet sich in Barmbek-Süd. Hier erfahren Sie mehr.

Aktuelle Neubauprojekte und Bauvorhaben finden Sie auf dem neubau kompass.

 

Wohnungskäufer setzen auf energieeffiziente Neubau-Immobilien

Neubauprojekt in Alsterdorf: Alsterdorfer Straße 239

Neubauprojekt in Alsterdorf: Alsterdorfer Straße 239

 

Das Thema „Energieeffizienz“ ist Immobilienkäufern bei der Wahl ihrer Eigentumswohnung oder ihres Hauses in diesem Jahr um zehn Prozent wichtiger geworden als noch in 2012. Das hat eine Umfrage des in Hamburg ansässigen Energieanbieters LichtBlick AG jetzt gezeigt.

Insbesondere der Aspekt Wärmedämmung macht aktuell das Rennen, gefolgt von der umweltfreundlichen Heizanlage, die mittlerweile für 61 Prozent der befragten Priorität genießt – auch hier ist ein Anstieg von 8 Prozent gegenüber dem Jahr 2012, als die letzte Umfrage dieser Art gemacht wurde, zu verzeichnen.

Auf eine gute Energiebilanz ihrer Neubauwohnung oder ihres Hauses achten 57 Prozent aller Befragten – das sind 5 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren.

Kennzeichen energieeffizienter Neubau-Immobilien

Das Interesse an energieeffizienten Eigentumswohnungen und Häusern steigt, wie die Umfrage zeigt, rasant an. Woran man eine umweltfreundliche Neubau-Immobilie mit einer guten Energiebilanz erkennt, haben wir zusammengestellt.

Zunächst ist eine gute Gebäudedämmung entscheidend. Dies geschieht nicht zuletzt durch die Verwendung hochwertiger Materialien. Je besser die Dämmung der Außenhülle des Gebäudes, desto weniger Wärmeverluste entstehen durch unkontrollierte Luftströme. Denn die beste Heizung nützt wenig, wenn das Gebäude schlecht gedämmt ist. Den Grad der Dämmung misst der U-Wert, der gemäß der aktuell noch geltenden EnEV 2009 bei 0,24 W/(m²·K) liegt. Achten Sie auf diesen Wert, wenn Sie sich beim Besichtigungstermin zum Beispiel den Energieausweis Ihrer Immobilie zeigen lassen.

Ein zweites Kriterium für Energieeffizienz sind Fenster mit mindestens Doppel- besser jedoch Dreifachverglasung. Dabei kommt es nicht zuletzt auf die Qualität des Fensterrahmens an: ein Holzrahmen dämmt besser, als ein Kunststoffrahmen. In Kombination mit einer guten Verglasung ist jedoch auch ein Rahmen aus Kunststoff kein Hindernis.

Unverzichtbar: die Heizungsanlage

Wie oben erwähnt, favorisieren Käufer von Eigentumsimmobilien derzeit wieder verstärkt energiesparende Heizungen. Dazu zählen zum Beispiel eine Wärmepumpe (oft kombiniert mit einer Fußbodenheizung), ein Gas-Brennwertkessel, eine Biomasseheizung und in Ergänzung zur „Hauptheizung“ eine Solarthermieanlage zur Unterstützung der Warmwasserbereitung.

Generell lässt sich formulieren: je mehr erneuerbare Energien zur Beheizung genutzt werden, desto besser für die Energiebilanz des Neubaus.

Nicht nur beim Schimmelschutz gefragt: die Lüftungsanlage

Wichtig für das Raumklima einer Immobilie ist die regelmäßige und effiziente Lüftung. Nicht immer ist das so einfach, besonders in Haushalten, in denen die Bewohner tagsüber berufstätig und nicht daheim sind. Deshalb haben sich insbesondere im Hinblick auf die Energieeffizienz Lüftungsanlagen etabliert. Zu empfehlen ist eine mechanische Lüftung mit Wärmerückgewinnung.

Hier lassen sich zwei Varianten unterscheiden: dezentrale und zentrale Lüftungsanlagen. Während dezentrale Lüftungsanlagen gleich mehrere Räume „durchlüften“, konzentrieren sich zentrale Lüftungen in der Regel auf ein Zimmer.

Am effektivsten sind zweifellos Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. In dieser Variante – sie kostet ca. 8.000 Euro – sorgt ein Wärmetauscher dafür, dass die von Außen zugeführte Luft bereits „vorgewärmt“ ist, bevor sie das Gebäude erreicht. Damit bleibt die Wärme im Raum erhalten.

Ein Tipp zum Schluss: Lassen Sie sich in jedem Fall so früh wie möglich den Energieausweis Ihrer künftigen Wohnung zeigen. Sie erkennen dort, auf welcher Basis die Beheizung des Gebäudes erfolgt und wie viel Energie benötigt wird.

Dominiert auf der Farbskala im Ausweis zum Beispiel der grüne Balken, zeigt dies, dass die Immobilie wenig Energie benötigt. Exakte Aussagen zur Energieeffizienz gibt derzeit der Bedarfsausweis, eine Variante des Energieausweises. Hier erfahren Sie auf Seite 2 des Dokumentes, welchen Dämmungswert (U-Wert) die Gebäudehülle aufweist und welcher Energiebedarf für die Immobilie  verzeichnet wird.

Lesen Sie mehr zu energieeffizienten Neubau-Immobilien in unserem Online-Ratgeber.

Das auf unserem Foto dargestellte Neubauprojekt „Alsterdorferstraße“ entsteht im energieeffizienten KfW 70-Standard. Erfahren Sie mehr über dieses Neubauprojekt in Hamburg-Alsterdorf.

Aktuelle Neubau-Immobilien und Bauträgerprojekte jeder Kategorie finden Sie auf dem neubau kompass.